Berufsbild Pharmareferent

Der Pharmareferent ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Außendienst für ein Pharmaunternehmen tätig und berät niedergelassene Ärzte, Hausapotheker und Apotheker über die Arzneispezialitäten seines Unternehmens. Der so genannte Klinikreferent, eine Position in der typischerweise Pharmareferenten mit Berufserfahrung tätig sind, ist für die Beratung von Spitalsärzten zuständig.

Aufgabengebiet

Die Information der Ärzte über die einzelnen Produkte (Arzneimittel) durch den Pharmareferenten darf nur im Rahmen der Fachinformation erfolgen. Kommerzielle Tätigkeit, d.h. der Verkauf von Arzneimitteln oder die Entgegennahme von Bestellungen, ist dem Pharmareferenten gesetzlich untersagt. Dies ist genauso wie das generelle Berufsbild des Pharmareferenten anhand seiner Zugangsvoraussetzungen und Pflichten im Österreichischen Arzneimittelgesetz geregelt.

Der Umgang mit einem gehobenen Klientel erfordert ein einwandfreies, sicheres Auftreten des Pharmareferenten. Um seine Tätigkeit ordnungsgemäß ausführen und als adäquater Ansprechpartner auftreten zu können, benötigt der Pharmareferent ein umfangreiches medizinisch-pharmazeutisches Basiswissen, sowie genaue Kenntnisse über die Produkte "seines" Unternehmens und dessen Mitbewerber. Als wichtigstes Bindeglied zwischen den Ärzten und den Pharmaunternehmen fungiert der Pharmareferent als Beziehungsmanager und ist in dieser Funktion zugleich das beste, wichtigste und zugleich auch teuerste Werbemittel eines Pharmaunternehmens.

Arbeitsalltag

Als Außendienstmitarbeiter genießt der Pharmareferent das Privileg - unter Rücksichtnahme auf die Ordinationszeiten der Ärzte - sich seinen Tagesablauf im Rahmen der Vorgaben seines Arbeitgebers weitgehend frei einteilen zu können. Da kein Beratungsgespräch dem anderen gleicht und der Pharmareferent ständig unterwegs ist, wird ihm in seinem Beruf laufende Abwechslung geboten. Gefördert wird dies zudem durch firmeninterne Schulungen und die Teilnahme an Veranstaltungen und Kongressen.

Verdienstmöglichkeiten

Als Verdienst für seine Tätigkeit erhält der Pharmareferent ein ansprechendes GrundgehaltTagesdiäten und darüber hinaus in der Regel noch einen neutralen Firmenwagen (Führerschein ist erforderlich!), ein Diensthandy und einen Laptop. In vielen Pharmaunternehmen ist darüber hinaus ein zusätzliches Prämiensystem üblich.

Karrierechancen

Die positive Absolvierung der staatlichen Pharmareferentenprüfung bringt neben der Berechtigung zur Berufsausbübung des Pharmareferenten gleichzeitig zahlreiche interessante, berufliche Weiterentwicklungs- und Aufstiegschancen für die Zukunft mit sich. Dazu zählen die Spezialisierung auf einen Indikationsbereich oder eine Klientel und auch die Aussichten für den Eintritt in weitere Innendienstpositionen eines Pharmaunternehmens werden durch die Ausbildung zum Pharmareferenten verbessert.

Auf der Karriereleiter eines erfolgreichen Pharmareferenten stehen beispielsweise folgende Positionen:

  • Klinikreferent
  • Gebietsleiter
  • Außendienstleiter
  • Produktmanager

 

Folgende Eigenschaften sollte der Pharmareferent mitbringen, um in seinem Beruf Freude und Erfolg zu erlangen:

  • Interesse an der medizinsch-pharmazeutischen Materie
  • Kommunikationstalent
  • rhetorische Stärke
  • Organisationstalent
  • sicheres und offenes Auftreten
  • Ehrgeiz
  • exzellente Menschenkenntnis
  • ausgeprägtes Maß an Empathie
  • Flexibilität
  • selbstständige und eigenverantwortliche Arbeitsweise
  • profundes kaufmännisches Denkvermögen

Um in Österreich als Pharmareferent tätig sein zu dürfen, muss gemäß Verordnung des Bundesministeriums für Gesundheit und Umweltschutz vom 9. März 1984 (BGBl. 56/84 vom 27.3.1984) eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Abgeschlossenes Human-, Veterinär- oder Zahnmedizinstudium oder Pharmaziestudium (für Nicht-Österreicher ist eine Nostrifizierung erforderlich)
  • Positiv abgelegte staatliche Pharmareferentenprüfung vor einer beim Bundesministerium für Gesundheit einzurichtenden Prüfungskommission (besuchen Sie dafür unsere Vorbereitungsworkshops)

Für die Zulassung zu dieser Prüfung muss der Kandidat eindeutig nachweisen können, dass er zum Besuch einer österreichischen Universität als ordentlicher Hörer berechtigt ist (mittels Matura, Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung; ausländische Reifeprüfungszeugnisse müssen nostrifiziert sein) oder über eine Berufsberechtigung im gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege verfügt.

  • Staatsangehörige aus anderen EWR-Vertragsstaaten mit einem entsprechenden Befähigungsnachweis können beim Bundesministerium für Gesundheit um Anerkennung dieser Urkunde gem. RL 92/51/EWG ansuchen.

Die Organisation der staatlichen Pharmareferentenprüfung erfolgt in Österreich durch den Verband der pharmazeutischen Industrie Österreichs (Pharmig).